Über uns

bridge-it!

bridge-it! baut Brücken zwischen Jugendlichen bzw. Projekten von Jugendlichen in Deutschland, die sich für eine nachhaltigere, gerechtere und inklusivere Entwicklung einsetzen. Damit möchten wir das entwicklungspolitische Engagement junger Menschen unterstützen und dessen kritische Reflexion fördern.

Das Motto: „Gemeinsam handeln statt helfen – solidarity, not charity“.

bridge-it! organisiert dazu unterschiedliche Bildungsveranstaltungen bei denen engagierte Jugendliche aus ganz Deutschland zusammenkommen, voneinander sowie mit Trainer*innen lernen und ihre Leidenschaft am Engagement kultivieren können.

Hintergedanken

Was wäre die Zukunft ohne die Gegenwart? Was wird aus unserer Zukunft, wenn wir nicht jetzt anfangen, die Welt so zu gestalten, wie wir sie uns vorstellen?

Das Engagement von Jugendlichen rund um die Ziele für nachhaltige Entwicklung, insbesondere in Süd-Nord-Partnerschaften und -Schülerfirmen kann dazu beitragen, das Bewusstsein für globale Probleme zu schärfen und Brücken über Kontinente hinweg zu schlagen – wenn die Partnerschaft ausgiebig reflektiert wird und nicht nur auf Reisen basiert. bridge-it! möchte den Tatendrang der Jugendlichen unterstützen, sowie die Reflexion fördern und hat dafür drei Säulen:

Der Förderpreis bridge-it! Award wertschätzt herausragende Projekte und stellt sie ins Rampenlicht.

Die Change-Agents Tagung (‚CAT‘) verbindet Projektgruppen in Deutschland, damit sie sich gegenseitig mit ihren Ideen, Erfahrungen und Lösungen beflügeln können.

Das Kampagnencamp für junge Aktivist*innen (‚KajA‘) – möchte den Mitglieder*innen von Projekt- und Aktionsgruppen, also jungen Aktivist*innen, neue Fähigkeiten und ein Netzwerk an die Hand geben, um ihre Projekte noch erfolgreicher, inklusiver und schlagkräftiger zu machen

Im Vordergrund steht bei bridge-it! das voneinander und miteinander Lernen von Jugendlichen und die kritische Reflexion des eigenen Handelns im (Projekt-)Alltag.

bridge-it! möchte einen Beitrag leisten, um das Engagement der Jugendlichen vom Zeitvertreib zur Grundhaltung zu erheben.

Warum wir das machen?

Nach unserer Einschätzung gibt es unter vielen Jugendlichen (wie auch unter Erwachsenen) im globalen Norden zu wenig Bewusstsein für entwicklungspolitische Zusammenhänge, post-kolonialistische Verhaltensmuster und die eigenen Rassismen. Selbst wenn ein Basiswissen darüber vorhanden ist, so ist es häufig nicht mit den eigenen Handlungsentscheidungen im Alltag verknüpft. Aus unserer Sicht liegt dies auch daran, dass die Themen den Einzelnen / die Einzelne nicht berühren. Häufig wird aus einem geschützten, bequemen Raum heraus agiert, so dass der Austausch eine einseitige Perspektive hat, die sich mit den Verhältnissen „dort“ beschäftigt. Die Fähigkeiten zum Perspektivenwechsel sind bei vielen Jugendlichen (wie auch bei Erwachsenen) unterentwickelt.

Wir denken, das Mitwirken eines Menschen in einem Partnerschaftsprojekt mit dem Globalen Süden kann diese Situation verändern kann. Aber nur wenn diese Projekte durch einen gegenseitigen, intensiven Austausch gekennzeichnet sind, bei dem beiden Seiten voneinander lernen wollen und sich um Augenhöhe bemühen. Entscheidend ist die Bereitschaft der Beteiligten sich und ihre Projektarbeit rassismuskritisch und kolonialismuskritisch zu reflektieren. Wenn diese Bereitschaft gegeben ist und aus der Reflexion gelernt wird, so kann das Engagement der Jugendlichen wahrlich die Welt verändern.

Wir wollen genau hier wirken, d.h. diese Bereitschaft stimulieren und so der Reflexion zusätzlichen Schwung geben. Wichtig ist uns in alle Angeboten, dass Reflexion nicht mit dem Zeigefinger daher kommt, sondern durch spielerisches Lernen aus der Gruppe selbst wächst.

Junge Aktivist*innen bringen den Enthusiasmus und frischen Wind, den die Gesellschaft braucht. Wir finden den Einsatz der Jugendlichen großartig und wollen ihre Gestaltungskompetenz und ihre Kompetenz zum Perspektivenwechsel tatkräftig unterstützen.

 


 

bridge-it! e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

bridge-it! e.V. wird unterstützt von ara e.V., AfrivAvenir International, der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), dem Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm der Bundesregierung (ENSA), dem Programm „Bildung trifft Entwicklung“ am Entwicklungspädagogischen Informationszentrum (EPIZ) und der Kindernothilfe.

bridge-it! e.V. wurde/wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ, der Stiftung Nord-Süd-Brücken aus Mitteln des BMZ und aus Haushaltsmitteln des Landes Berlin – Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit, Brot für die Welt / Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V., dem Katholischen Fonds, der Stiftung Umwelt und Entwicklung in Nordrhein-Westfalen, der Norddeutschen Stiftung Umwelt und Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern und Bingo! – Die Umweltlotterie in Schleswig-Holstein.